Social Media in Unternehmen: Wichtig ja, Strategie nein, Budget Fehlanzeige

Haben Unternehmen eine Social Media Strategie?
Haben Unternehmen eine Social Media Strategie?

Nur ein Drittel der deutschen Unternehmen verfügt über eine Social Media Strategie, jedes zweite arbeitet daran, aber nur jede zehnte Firma und nur ein gutes Viertel stellt auch tatsächlich ein Budget für Web2.0-Kommunikation bereit. Das ergab unsere Blitzumfrage „Social Media in Unternehmen“, die wir wie gewohnt mit unserem Partner Faktenkontor durchgeführt haben. Mehr als 1.700 Pressesprecher und PR-Fachleute haben bei diesem „kleinen PR-Trendmonitor“ mitgemacht.

PR-Agenturen sehen es anders

Zwei Drittel der Mitarbeiter von Pressestellen halten Social Media grundsätzlich für wichtig. („eher wichtig“ 45 Prozent, „sehr wichtig“ 17 Prozent). Das Web 2.0 ist heute also Mainstream. Zu einem anderen Schluss kommen dagegen die PR-Agenturen. Sie sagen, dass nur jede zehnte Firma Social Media für sehr wichtig hält. Außerdem meinen die Agentur-Fachleute, dass nur knapp jedes zwanzigste Unternehmen über eine echte Kommunikationsstrategie im Social Web verfügt. Selbsteinschätzung und Wahrnehmung von außen klaffen also spürbar auseinander.

Web2.0-Kommunikation ist nicht Chefsache

Social Media wird in deutschen Unternehmen am häufigsten in der Pressestelle für die Kommunikation nach außen eingesetzt (57 Prozent). Knapp dahinter folgt das Marketing (51 Prozent). Jedes fünfte Unternehmen gibt an, Soziale Netzwerke überhaupt nicht für den Kontakt nach außen einzusetzen. Und: Twitter & Co sind noch keine Chefsache. Nur gut jede zehnte Geschäftsführung ist selber im Web 2.0 aktiv. Der Personenkreis mit Social Media Lizenz ist in den Unternehmen sowieso eher klein. Es scheint so, dass die meisten tendenziell noch der „One Voice Policy“ zugeneigt sind. Zwei bis Fünf Personen sind meistens berechtigt, sich offiziell für das Unternehmen in Social Networks zu äußern (56 Prozent). Nur jede zwanzigste Firma stellt ihren Mitarbeitern einen Freifahrtschein aus. Sechs Prozent sagen, jeder darf.

Social Media darf nichts kosten

PR-Trendmonitor: Budgets für Social Media
PR-Trendmonitor: Budgets für Social Media

Die Kommunikation im Web 2.0 wird bei den meisten deutschen Unternehmen als willkommener kostengünstiger Zusatzkanal angesehen, um mit Kunden und potentiellen Interessenten in Kontakt zu treten. Die meisten haben in diesem Jahr keine separat ausgewiesenen finanziellen Mittel bereit gestellt. Nur gut jede zehnte vierte Kommunikationsabteilung darf sich über einen zusätzlichen Geldregen freuen. Eine interessante Zahl, da ja schließlich die Mehrheit Social Media für ein wichtiges Thema halten. (17 Prozent „sehr wichtig“, 45 Prozent „eher wichtig“)

Fazit der Blitzumfrage

Social Media halten zwar die meisten für wichtig, aber die klare Mehrheit betreibt ihre Kommunikation im Web 2.0 noch ohne Strategie und noch mehr ohne Budget. Was bedeutet das für die PR-Wirtschaft? Leidet darunter die Qualität der Unternehmenskommunikation? Ist vielleicht noch gar nicht geklärt, wie strategische Aktivität im Social Web überhaupt aussieht? Eröffnet sich jetzt ein riesiges Feld für echte und vermeintliche Berater, die in der „Ahnungslosigkeit“ der Kommunikationsabteilungen ein fettes Geschäft wittern? Oder ist für die kleinteilige Direktkommunikation in Sozialen Netzwerken eine klassische „PR-Strategie“ sowieso überflüssig? Was meinen Sie?

Kommentare (28)

  1. Interessante Blitzumfrage. Ich denke, dass eine klassische PR-Strategie beim Thema Social Media nicht weiterführt. Was ein Unternehmen voranbringt, ist einerseits die Beobachtung von Trends und Entwicklungen in diesem Bereich – und andererseits der Mut und die Risikobereitschaft, den einen oder anderen Trend mitzumachen (und vielleicht selbst mit zu prägen!). Immer auf die Gefahr hin, dass sich ein Hype zum Online-Ladenhüter entwickeln kann. Soziale Medien unterliegen einem äußerst schnellen Wandel, deswegen würde es mich wundern, wenn ein Berater einem Unternehmen eine klare, schlüssiges und langfristig haltbare Strategie liefern könnte. Ein externer Berater kann dem Unternehmen allerdings abnehmen, das Know-how intern aufbauen zu müssen. Aus diesem Grund könnte es sein, dass „Social Media Berater“ ein Job mit Zukunft ist.

    1. Eine sehr aufschlussreiche Studie, vielen Dank für die Zusammenfassung! Ich halte es für schwierig, wenn Unternehmen Social Media-Aktivitäten ohne klare Strategie fahren. Im Web 2.0 gilt nach wie vor: besser kein Social Media-Auftritt, als ein schlechter. Zudem sind die Mitarbeiter eines Unternehmens oft selbst aktiv in sozialen Netzwerken unterwegs und agieren als Markenbotschafter. Für Unternehmen ist es also ebenso wichtig, neben der externen Produktkommunikation auch interne Leitlinien zum Umgang mit Social Media zu schaffen. Ich denke, dass gerade der ständige Wandel und die Vielfältigkeit von Web 2.0-Angeboten es unabdingbar machen, sich externes Know-how einzuholen, um jederzeit flexibel zu reagieren. Trends und Entwicklungen zu beobachten ist sicher ebenso wichtig – aber auch über Social Media am effektivsten und sollte daher Teil der ganzheitlichen Strategie sein.

  2. Zur Selbsteinschätzung und Wahrnehmung nach außen: Ich kann mir vorstellen, dass bei Ihrer Umfrage verstärkt solche Unternehmen teilgenommen haben, die ohnehin internetaffin sind.

    1. Liebe Frau Boll, das ist natürlich am Ende immer schwer zu beurteilen. Allerdings haben wir eine sehr breite Datenbasis angeschrieben. Und fast 1.100 Vertreter aus Pressestellen sollten den Durchschnitt gut repräsentieren.

      Vielleicht ist es ganz spannend, wenn Sie sich die Zusammensetzung der Teilnehmer anschauen. Wir haben soeben den Berichtsband im Presseportal veröffentlicht: http://bit.ly/9FqsAk

  3. Sorry für die Korrekturen. Man sollte halt keine Schwarz-Weiss-Ausdrucke zur Vorbereitung auf ein Thema nutzen, wenn die Grautöne so schwer zu unterscheiden sind. Wieder etwas schlauer geworden … Danke an @stephanfink für den guten Hinweis!

  4. Vielen Dank für den Hinweis auf die Blitzumfrage zum Thema Social Media. Wäre interessant zu sehen, wie die Ergebnisse in einem halben Jahr aussehen. Ob der Trend dann weiter in Richtung Social Media geht, ober ob möglicherweise auch diese Entwicklung, wie schon andere vor ihr, rechts überholt wurden…

  5. Vielen Dank für die interessanten Studienergebnisse! 85 Prozent der Unternehmen haben bereits eine Social Media Strategie oder arbeiten daran – das zeigt die Relevanz des Themas für die PR. Umso mehr überrascht mich, dass nur 28 Prozent der Unternehmen ein Budget für Social Media Aktivitäten zur Verfügung haben. Interessant wäre in diesem Zusammenhang gewesen, ob zumindest die personellen Ressourcen entsprechend bedacht wurden.

    1. Liebe Frau Beckmann, absolut richtig! Wie kalkulieren Unternehmen mit personellen Ressourcen, die sich zwar mit Social Media beschäftigen, dieses aber ohne ausgewiesenes Budget im Rahmen ihrer „normalen“ Arbeit tun? Ein gutes Thema für die nächste Umfrage! (Die übrigens für den September geplant ist …)

  6. Danke für die Studie! Interessant wäre eine Aufteilung des Samples nach B2B / B2C. Ich würde vermuten, dass im Social Media im B2C-Bereich verstärkt eingesetzt wird.

  7. […] lässt zumindest die Umfrage “Social Media in Unternehmen” zu, die die dpa-Tochter news aktuell in Kooperation mit Faktenkontor unter mehr als 1.700 Pressesprechern und PR-Fachleuten erhoben […]

  8. […] Schluss lässt zumindest die Umfrage “Social Media in Unternehmen” zu, die die dpa-Tochter news aktuell in Kooperation mit Faktenkontor unter mehr als 1.700 Pressesprechern und PR-Fachleuten erhoben […]

  9. […] Uns bei news aktuell hält heute vor allem eines in Atem: unsere Blitzumfrage “Social Media in Unternehmen”. Mein Kollege Jens Petersen hat bereits ausführlich zu den Ergebnissen der Umfrage gebloggt. […]

  10. […] this article: Social Media in Unternehmen: Wichtig ja, Strategie nein, Budget … AKPC_IDS += "11877,";Popularity: unranked [?] Share and […]

  11. Social Media und Unternehmen passen eigentlich gar nicht zusammen. Social Media ist Kommunikation zwischen Menschen – eine Fortsetzung personaler Kommunikation im Internet. Wie sollen sich denn Unternehmen da hinein quetschen? Wenn ein Unternehmen mit 1 Stimme spricht, ist dies eben keine „menschliche“ Stimme mehr, sondern ein kalkulierter und intern abgestimmter Auftritt. Es ist immer das Gegenteil offener Kommunkation, selbst dort, wo sie ganz offen erscheint. Denn Unternehmen verfolgen Zwecke, haben viel zu verlieren und müssen – gerade in dem hysterischen Umfeld der Social Media! – auf jede kleine Verlautbarung aufpassen wie ein Diplomat, der vor der UN eine Rede hält. Das passt grundsätzlich nicht zusammen. Insofern ist Social Media aus Unternehmenssicht tatsächlich nie mehr als ein weiterer PR-Kanal. Man kann dort Sympathie-Punkte sammeln und vielleicht Produkt-Fans als solche sichtbar werden lassen. Aber letztlich wird sich jedes Unternehmen fragen: Brauchen wir das? Lohnen sich die Kosten. Ich wunder mich über die vielen Unternehmen, die meinen, sie bräuchten das. Die meisten brauchen es kein bisschen, jedenfalls nicht die Massen-Social-Media. Eventuell Nischenplattformen für Branchen oder Spezialinteressen.

  12. […] Umfrage Social Media in Unternehmen – eine Blitzumfrage der news aktuell sind nicht nur die Ergebnisse sondern auch die Kommentare im Blog […]

  13. @ Fritz Iversen:
    Ihre Argumente kann ich unterstützen – und so ergänzen: „Social Media aus Unternehmenssicht ist nie mehr als eine weitere Stimme innerhalb all jener Stimmen, welche – kaum beeinflussbar vom Unternehmen – zur „Sichtbarkeit“ des Unternehmens im WEB beitragen“.
    Ein fundamentales Missverstädnis ist es IMHO, „Social Media“ als weitere „PR-Kanäle“ zu verstehen. Social Media sind keine „Einweg-Kanäle“ sondern ermöglichen die interaktive, vom Unternehmen unabhängige, Kommunikation zwischen irgendwelchen Menschen.
    Mehr dazu habe ich hier geschrieben:
    http://leanagilescrum.ning.com/profiles/blogs/social-media-praesenz-agiles

  14. […] für ein wichtiges Thema halten. (17 Prozent “sehr wichtig”, 45 Prozent “eher wichtig”) (Quelle) Das entspricht weitgehend den Untersuchungen, die wir selbst angestellt haben, zum Beispiel hier […]

  15. […] Jens Petersen, Leiter Unternehmenskommunikation bei news aktuell, zieht folgendes Fazit zur Umfrage: Social Media halten zwar die meisten für wichtig, aber die klare Mehrheit betreibt ihre Kommunikation im Web 2.0 noch ohne Strategie und noch mehr ohne Budget. Was bedeutet das für die PR-Wirtschaft? Leidet darunter die Qualität der Unternehmenskommunikation? Ist vielleicht noch gar nicht geklärt, wie strategische Aktivität im Social Web überhaupt aussieht? Eröffnet sich jetzt ein riesiges Feld für echte und vermeintliche Berater, die in der “Ahnungslosigkeit” der Kommunikationsabteilungen ein fettes Geschäft wittern? Oder ist für die kleinteilige Direktkommunikation in sozialen Netzwerken eine klassische “PR-Strategie” sowieso überflüssig? (Quelle) […]

  16. […] Social Media in Unternehmen: Wichtig ja, Strategie nein, Budget … […]

  17. […] Social Media in Unternehmen: Wichtig ja, Strategie nein, Budget … […]

  18. […] Social Media in Unternehmen: Wichtig ja, Strategie nein, Budget … […]

  19. […] meinen, das Social Media längst auch bei allen anderen Unternehmen angekommen ist: falsch gedacht. Jens Petersen, Leiter der Unternehmenskommunikation bei der newsaktuell (Tochterunternehmen der dpa) fasst das so […]

  20. […] Unternehmen machen schon was, der Großteil denkt zumindest schon drüber nach, wie zuletzt eine Social Media Studie […]

  21. […] Quelle: http://www.newsaktuell.de/blog/2010/06/02/social-media-in-unternehmen-wichtig-ja-strategie-nein-budg… […]

  22. […] Fazit “Social Media halten zwar die meisten für wichtig, aber die klare Mehrheit betreibt ihre Kommunikation im Web 2.0 noch ohne Strategie und noch mehr ohne Budget.” (Quelle: Jens Petersen im Blog auf newsaktuell.de) […]

  23. […] Quelle: http://www.newsaktuell.de/blog/2010/06/02/social-media-in-unternehmen-wichtig-ja-strategie-nein-budg… […]

  24. […] die Lage der sozialen Medien in Deutschland auch im Jahr 2010 noch immer schwierig war, zeigt eine MEDIAtlas-Blitzumfrage vom Juni, laut der zu diesem Zeitpunkt nur ein Drittel der deutschen Unternehmen über eine Social […]

  25. You can get in trouble if you copy http://bit.ly/yziLHN !!

Ihr Kommentar