So machen Chefs ihren Pressesprechern das Leben schwer

Chefs verstehen die Bedeutung von Inhalten nicht, wissen alles besser und geben zu spät Freigaben. Das sagen ihre Untergebenen. Es gibt viele Gelegenheiten, Pressesprechern und Mitarbeitern in Kommunikationsabteilungen das Leben schwer zu machen. Zusammen mit unserem Partner Faktenkontor haben wir die große Leidensskala für Sie optisch aufbereitet. (Disclaimer: Don’t take it too seriously!)

Das Ranking im Detail:

So viele Chefs:

1. Verkennen die Relevanz von Inhalten: 56 Prozent

2. Kontrollieren alles: 54 Prozent

3. Geben zu spät frei: 52 Prozent

4. Wissen alles besser: 46 Prozent

5. Schmeißen Inhalte komplett um: 43 Prozent

6. Sprechen sich nicht mit dem Pressesprecher ab: 36 Prozent

7. Verhindern oder stoppen Kampagnen: 29 Prozent

8. Erneuern Sprachregelungen ohne Rücksprache: 26 Prozent

9. Kürzen unerwartet das PR-Budget: 24 Prozent

Quelle: PR-Trendmonitor 2015 (PDF), N=488, Erhebungszeitraum: Februar und März 2015, Methode: Onlinebefragung

Ihr Kommentar