Fachmessen und das persönliche Gespräch: Ideengeber im Industrie-Journalismus

Maschinenbau, Antriebstechnik und die digitale Fabrik: Um diese Themen kümmert sich Stefanie Michel. Sie ist Redakteurin bei der Fachzeitschrift MM MaschinenMarkt. Welche Anforderungen hat sie an PR-Content? Für unsere Reihe „Wer liest Pressemitteilungen?“ gibt sie Auskunft über den Arbeitsalltag im Industrie-Journalismus.

IT-Journalismus: Harte Fakten und gutes Bildmaterial

Software, Hardware, Mobile und E-Commerce: Beim IT-Journalismus dreht sich alles um das digitale Leben. Doch welche Erwartungen haben Tech-Redakteure an PR-Material? In unserer Reihe „Wer liest Pressemitteilungen?“ kommt dieses Mal Andreas Weck von t3n zu Wort. Der Tech-Redakteur schwört Stein und Bein, dass er sich jede Pressemitteilung anschaut. Voraussetzung: Sie ist direkt an ihn adressiert. 

Wie gut ist die PR im Storytelling wirklich?

Die PR schwört auf das Wundermittel Storytelling. Fast alle Kommunikationsprofis haben sich die Disziplin auf die Fahne geschrieben. Insbesondere in Zeiten des Content Marketing. Doch mal ehrlich: Ist unsere Branche tatsächlich so gut im Geschichten erzählen, wie sie immer behauptet? Und wie funktioniert überhaupt gutes Storytelling? TREIBSTOFF hat sich bei Storytelling-Experten umgehört.

Ein Twitter-Hinweis allein ist nicht genug

Pressemitteilungen erhält er am liebsten als E-Mail. Dünne Twitter-Hinweise auf hinterlegte Meldungen sind ihm zu wenig für eine erfolgreiche und fruchtbare Zusammenarbeit. Außerdem sind Fotos ein Muss. Das sagt Chefredakteur Daniel Neuen vom PR Report. In unserer Reihe „Wer liest Pressemitteilungen?“ kommt dieses mal also einer zu Wort, der es wirklich wissen muss.

Harte Tür oder Stuhlkreis – Der Umgang mit politischen Themen im Netz

Nicht erst seit den Erfolgen von Donald Trump und den Brexit-Befürwortern stellt sich die Frage, wie die politische Meinungsbildung im Netz eigentlich funktioniert und welchen gezielten Beeinflussungsversuchen sie ausgesetzt ist. Dem aktuellen Jahr kommt dabei eine besondere Rolle zu. In Deutschland wird gewählt. Ein Gastbeitrag von Christian Henne vom MUNICH DIGITAL INSTITUTE.

Satire-Journalisten: Bitte nicht „Sehr geehrter Frau Bulo“!

In unserer Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?“ kommt heute Peter „Bulo“ Böhling zu Wort. Im TREIBSTOFF-Blitzinterview verrät uns der bekannte Medien-Karikaturist und Macher des Gagazins Bock!, dass auch Satire-Journalisten durchaus für PR-Material offen sind. Aber Vorsicht: Auf die richtige Ansprache kommt es an!

PR-Facts: Erfolgsfaktoren für perfekte Pressemailings

Auch in Zeiten von Social Media hält sie sich wacker: die gute alte E-Mail. Kein Wunder. Schließlich werden per Knopfdruck selbst ausgewählte Empfängergruppen gleichzeitig und personalisiert erreicht. Wir haben deshalb exemplarisch 100 Pressemailings unserer PR-Software zimpel analysiert. Die wichtigsten Erfolgskriterien: Wenig Attachments, kleine Verteiler, kurze Headlines und auch mal ne’ Pause machen. 

Lifestyle-Journalismus: Produktfotos immer gleich mitschicken

Mode, Beauty und der gute Lebensstil: Das sind die Themen der Lifestyle-Journalisten. Was erwarten sie von PR-Material? Gala-Fashiondirector Marcus Luft will vor allem eins: umfangreiche, multimedial aufbereitete Informationen und keine Werbung. In unserer Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen“ fragen wir Journalisten nach ihrem Arbeitsalltag und ihren Anforderungen an Pressemitteilungen.

Neu in zimpel: Wolf – Entschleunigen Sie bitte

Falls es jemand noch nicht mitbekommen hat: Wolf heißt rückwärts Flow. Der Name des Magazins ist deshalb so clever, weil es sich als Gegenstück zur Frauenzeitschrift an Männer richtet – und zwar an solche, die eine Pause vom stressigen 2.0 Leben brauchen und sich, den einsamen Namenspaten des Magazins gleich, zurück in den Wald sehnen. TREIBSTOFF hat sich mit Stockbrot und Marshmallows ans Lagerfeuer gesetzt und das neue Magazin aus dem Hause Gruner + Jahr durchgeblättert.

1 2 3 8