Selbstgemacht: Video-Apps im Check

Recruiting

Recruiting in der PR: „Automatisierung führt zu Bottlenecks“

Die Digitalisierung verändert auch das Recruiting. Werden bald Maschinen über Personaleinstellungen entscheiden? Und wie können Unternehmen Digital Natives bei der Stange halten? TREIBSTOFF sprach mit PR-Headhunter Ulrich Schuhmann über die Suche nach Personal in Zeiten von Arbeit 4.0.

Vom Lacher bis zum Imageschaden: Was Fake News für die PR bedeuten

Wir leben im Zeitalter der Fake News. Ob US-Präsidentschaftswahl, Brexit oder die Flüchtlingsdebatte: Alle wesentlichen Ereignisse wurden von gefälschten Nachrichten begleitet und wahrscheinlich auch beeinflusst. Warum ist das nicht nur für Politik und Medien schlecht, sondern auch für die PR? Und was muss die professionelle Kommunikation jetzt tun?

Multimedia, native advertising and fact-checking: How Associated Press (AP) is investing in the future

2,000 stories per day, 50,000 videos and 1 million photos per year: Associated Press (AP) brings the news to people around the world. Digital disruption, fake news and an ongoing print media crisis – they all add up and don’t make the world’s leading news agency’s business any easier. So how does AP handle the challenges it is facing in the media world? What about future business models? And what does AP’s strategy against fake news and false reporting look like? TREIBSTOFF spoke to Neil Hudd, Business Development Manager at AP Content Services.

Auch das kann eine Nachrichtenagentur: Erklären, analysieren, emotionalisieren

Seit gut einem Jahr ist der multimediale Dossierdienst dpa-Story am Markt. Fundierte, exklusive Geschichten, die auf den Doppelseiten von Tageszeitungen ihren Platz finden. Oder auch als längere multimediale Online-Stücke. Ein noch ziemlich neues Spielfeld für eine Nachrichtenagentur, denn hier stehen Analyse und Emotionalität im Mittelpunkt. Petra Kaminsky ist inhaltlich für dpa-Story verantwortlich. TREIBSTOFF fragt nach, wie das junge Format funktioniert.

Warum SEO ohne Pressearbeit und Markenaufbau eine stumpfe Waffe ist

Eine starke Brand ist die Basis. Pressearbeit das Benzin. Und SEO der Booster. Wie das Dreiergespann der Teildisziplinen zu maximalen und nachhaltigen Erfolgen im Netz führt und Suchmaschinenoptimierung auf ein neues Level hebt. Von Niko Steeb

Pressemitteilungen per Post im Jahr 2017?!

Es gibt ihn immer noch: den guten alten Brief. Als Transportmittel für Pressemitteilungen hat er jedoch inzwischen ausgedient. So sollte man meinen. Aber Daniel Borchers erhält bis heute immer wieder Pressemeldungen auf Papier – sehr zu seinem Ärger. Der Leitende Redakteur des Marketing-Magazins ONEtoONE erzählt im TREIBSTOFF-Blitzinterview, was er sich von PR-Agenturen und Pressestellen wünscht. 

Storytelling – Kunst oder Handwerk?

Oft wird davon gesprochen, es sei wahre Kunst, eine gute Geschichte zu erzählen. Doch ist es nicht eher die gekonnte Mischung aus den richtigen Komponenten, die eine gute Geschichte ausmacht? Für Storytelling brauchen Kommunikationsprofis vor allem eins: handwerkliches Geschick. Von Michael Grupe, Vorstand von Fink & Fuchs

Fake News und die PR: Was nun?

Wir leben im Zeitalter der gefälschten Nachrichten. Sie heizen die aktuellen politischen Debatten auf und vergiften das gesellschaftliche Klima. Insbesondere in den sozialen Netzwerken verbreiten sich Fake News scheinbar ohne Kontrolle. Warum ist das nicht nur für Politik und Medien schlecht, sondern auch für die PR? Was müssen professionelle Kommunikatoren jetzt tun? Diesen Fragen gehen wir in unserem neuen kostenfreien Whitepaper nach.

Presseinformationen für Journalisten: Nicht bei Adam und Eva anfangen

Stefan Sagmeister ist Experte für die Energiebranche. Als Chefredakteur des Fachverlags Energie und Management ist er täglich auf der Suche nach spannenden Themen für seine Publikationen. Presseinformationen gehören natürlich dazu. Größter Nerv-Faktor bei PMs: Wenn die Verfasser bei Adam und Eva anfangen und nicht auf den Punkt kommen. Für unsere Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?“ fragen wir Journalisten nach ihren Anforderungen an PR-Material. 

1 2 3 4 5 27