Ein Twitter-Hinweis allein ist nicht genug

Pressemitteilungen erhält er am liebsten als E-Mail. Dünne Twitter-Hinweise auf hinterlegte Meldungen sind ihm zu wenig für eine erfolgreiche und fruchtbare Zusammenarbeit. Außerdem sind Fotos ein Muss. Das sagt Chefredakteur Daniel Neuen vom PR Report. In unserer Reihe „Wer liest Pressemitteilungen?“ kommt dieses mal also einer zu Wort, der es wirklich wissen muss.

TREIBSTOFF: Würden Sie uns in zwei, drei Sätzen Ihren Arbeitsalltag beschreiben?

Daniel Neuen erhält Pressemitteilungen am liebsten per Mail
„Fotos sind ein Muss bei Pressematerial“: Daniel Neuen ist Chefredakteur vom PR Report, dem Magazin für alle, die Kommunikation professionell betreiben.

NEUEN: Ich suche ständig nach spannenden Geschichten und Menschen. Dafür führe ich viele Gespräche. Dabei stelle ich viele Fragen und höre die meiste Zeit zu. Außerdem lese ich sehr viel. Und Twitter habe ich quasi ständig im Auge. Es ist mein persönlicher Ticker für Nachrichten, nicht nur aus der Kommunikationsbranche. Ich schreibe viel und redigiere noch mehr.

TREIBSTOFF: Wie recherchieren Sie neue Themen?

NEUEN: Indem ich Fragen stelle, zuhöre, lese, verstehe und mir eine Meinung bilde. Die gebildete Meinung überprüfe ich, indem ich nachfrage, nachhöre, nachlese.

TREIBSTOFF: Wie muss Pressematerial aussehen, mit dem Sie etwas anfangen können?

NEUEN: Da müssen wir unterscheiden zwischen dem Print-Magazin und unserem Onlineauftritt. Der gedruckte PR Report erscheint sechsmal im Jahr. Für die Print-Berichterstattung orientieren wir uns zwar sehr stark am aktuellen Geschehen, nehmen uns dabei aber die Zeit, über die Menschen zu erzählen, Hintergründe zu beleuchten, die Dinge einzuordnen und möglichst hohen Nutzwert zu liefern. Da kommt es sehr stark auf eigene Geschichten und die eigene Recherche an. Pressemitteilungen können deshalb nur eine Basis sein. Auf unserer Webseite gibt es mehrfach täglich aktuelle Meldungen, vor allem Personalien. Da hilft professionelles Pressematerial sehr, wenn es die wesentlichen Informationen prägnant und schnell liefert und keine wichtige Frage offen bleibt. Fotos sind ein Muss.

TREIBSTOFF: Welche Fehler machen Absender von Pressematerial immer wieder?

NEUEN: Neulich lag ein Paket auf meinem Schreibtisch. Darin enthalten waren die Siegerprodukte der Leserinnenwahl einer Zeitschrift für 12- bis 19-jährige Mädchen und junge Frauen. Ich wurde herzlich eingeladen, diese Produkte persönlich auszuprobieren. Unter anderem eine Beerenblüten-Handlotion, eine feuchtigkeitsspendende Tiefenpflege-Maske mit Reiscreme und Hafermilch sowie ein Parfum mit dem Namen „Sweet like Candy“. Womöglich hat mich jemand mit einer Beauty-Bloggerin verwechselt. Allgemein gesprochen: Ich finde es merkwürdig, wenn man uns Inhalte anbietet, die angeblich wie gemacht für den PR Report sind, und sich zugleich in dem Gespräch oder in der E-Mail sehr schnell der Eindruck aufdrängt, dass der- oder diejenige unser Magazin offenbar noch nie in der Hand hatte.

TREIBSTOFF: Wie möchten Sie angesprochen werden, wie nicht?

NEUEN: Pressemitteilungen – falls sie relevant für den PR Report sind – gerne per E-Mail, sehr ungerne als Hinweis per Twitter-Erwähnung oder -Markierung. Das ist sicher eine Geschmacksfrage, aber ich persönlich empfinde das wegen der Art, wie ich Twitter nutze, mitunter als aufdringlich. Denn ob ich jemandem folge, ist ja meine bewusste Entscheidung. Austausch, Lob und Tadel sind natürlich bei Twitter herzlich willkommen – wie auf jedem anderen Kanal auch.

 

Ihr Kommentar