Satire-Journalisten: Bitte nicht „Sehr geehrter Frau Bulo“!

In unserer Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?“ kommt heute Peter „Bulo“ Böhling zu Wort. Im TREIBSTOFF-Blitzinterview verrät uns der bekannte Medien-Karikaturist und Macher des Gagazins Bock!, dass auch Satire-Journalisten durchaus für PR-Material offen sind. Aber Vorsicht: Auf die richtige Ansprache kommt es an!

TREIBSTOFF: Würden Sie uns in ein paar Sätzen Ihren Arbeitsalltag beschreiben?

Peter Bulo Boehling Satire-Journalisten
„Einfach mal hinschauen und hinhören. Eine Fähigkeit, die so mancher Magaziniker leider verlernt hat.“ Peter „Bulo“ Böhling ist Herausgeber der Satire-Zeitschrift Bock! und des Medien-People-Magazins clap, In der Branche bekannt wurde er mit seinen Karikaturen der Medienwelt. Foto: Moritz Röder

BÖHLING: Aufwachen um 6.00 Uhr. Erster Blick aufs Handy: Wirklich schon sechs? Scheiße! Zweiter Blick auf Twitter, ob irgendwo ein „Pray for …“ rumgeistert. Keins? Gut! Nochmal hinlegen … (Stunden später:) Aufstehen, ins Büro und den Tag nehmen, wie er kommt. Manchmal mit mehr Text, manchmal mit mehr Bild. Aber immer mit Humor. Zeichnen, entwickeln, telefonieren – mal ehrlich: Arbeit ist das nicht.

TREIBSTOFF: Wie recherchieren Sie neue Themen?

BÖHLING: Das Gute daran, wenn du ein Gagazin machst: Eigentlich alles kann zum Thema werden, Hauptsache es ist skurril genug. Folglich muss nicht viel recherchiert, sondern einfach hingeschaut und hingehört werden – egal, ob auf der Straße oder nebenan in der redaktionellen Stammkneipe „Bei Otto“. Eine Fähigkeit, die so mancher Magaziniker übrigens leider verlernt hat.

TREIBSTOFF: Wie muss Pressematerial aussehen, mit dem Sie etwas anfangen können?

BÖHLING: Wunderbar wäre, wenn ich spätestens nach dem fünften Absatz erfahren würde, was man eigentlich von mir will. Und wer. Und warum. Leider ist das nicht immer der Fall. Da lob ich mir die Penisverlängerungs-Mails: Weißte gleich, was du bekommst … falls du bestellst … was ich natürlich niemals tue.

TREIBSTOFF: Welche Fehler machen Absender von Pressematerial immer wieder?

BÖHLING: Den Namen falsch schreiben, geht gar nicht! Ich freu mich immer tierisch, wenn ich Mails lösche wie „Sehr geehrter Frau Bulow, wir als Dialogmarketing-Spezialisten würden Ihnen gern …“. Das ist so grundblöde, dass es schon wieder witzig ist. Gibt es eigentlich irgendwo den geheim gehaltenen Studiengang „Dumme Anreden Formulieren“?

TREIBSTOFF: Wie möchten Sie angesprochen werden, wie nicht?

BÖHLING: Bulo. BULO! BUUUUULOOOOOO!!!

Bulo Satire-Journalisten
Der Illustrator, wie er sich selbst sieht: Peter „Bulo“ Böhlings Selbstportrait für TREIBSTOFF.

 

Kommentare (1)

  1. […] http://treibstoff.newsaktuell.de/satire-journalisten-peter-bulo-boehling […]

Ihr Kommentar