Beiträge zum Thema Journalismus

Große Journalistenumfrage: Was an Pressesprechern am meisten nervt

Was nervt Journalisten an Pressesprechern am meisten? Wenn sie keine Antworten auf ihre Fragen erhalten. Auf Platz zwei der häufigsten Gründe für Unmut: die Schönfärberei der Unternehmenssprecher. Zu diesem Ergebnis kommt unser aktueller Medien-Trendmonitor. Über 1.700 Medienmacher haben an der Journalistenumfrage teilgenommen.

Journalismus 2017: Copy and Paste größter Fehler

Welche sind die größten Fehler, die Journalisten heute machen können? Diese Frage stellten wir in unserer großen Umfrage „Brennpunkt Journalismus – Was Journalisten in Deutschland heute bewegt“. Mehr als 1.700 Medienmacher haben geantwortet. Größtes No Go aus Journalistensicht: Copy and Paste.

Journalismus 2017: Stellenwert von Social Media wächst rasant

Journalisten halten Social Media heute für wesentlich wertvoller als noch vor einigen Jahren. Den höchsten Stellenwert insgesamt nimmt Facebook ein. Doch wozu nutzen die Medienmacher die sozialen Netzwerke? Und welche Ziele verfolgen die Redaktionen mit ihren Aktivitäten im Social Web? Auf diese Fragen haben uns mehr als 1.700 Journalisten geantwortet. 

„Be audience specific“: What PR-Pros need to know about the UK media landscape

Brexit, terrorist attacks and a fire in a high-rise building claiming the lives of many; the UK appears in the headlines on a daily basis. Despite the financial crisis and the gradual decline of its traditional industry, the country remains Europe’s second largest economic power after Germany. For communicators the island presents an exciting field of action, especially with regards to its technical sector. What do PR professionals have to know about the media landscape of the United Kingdom? TREIBSTOFF spoke with Giles Peddy, Senior Vice President of the EMEA and Managing Director UK for LEWIS.

Journalismus 2017: Wichtigster Input immer noch das direkte Gespräch

Journalisten holen sich ihre Informationen am liebsten über das direkte Gespräch. Zu diesem Ergebnis kommt unsere große Umfrage „Brennpunkt Journalismus“, an der mehr als 1.700 Medienmacher teilgenommen haben. Welche Informationsmittel sollten Unternehmen außerdem für Journalisten bereitstellen? 

Brennpunkt Journalismus: Glaubwürdigkeit ganz oben auf der Agenda

Vor welchen Herausforderungen steht der Journalismus in Zeiten von Fake News und digitaler Transformation? Dieser Frage gingen wir in unserem aktuellen Medien-Trendmonitor nach. Mehr als 1.700 Medienmacher haben an der großen Umfrage teilgenommen. Erfahren Sie, was die Befragten momentan am meisten bewegt.

Medien-Trendmonitor 2017: Was bewegt Journalisten?

Glaubwürdigkeit, Fake News und Unabhängigkeit sind aktuell die größten Herausforderungen für Journalisten. Das ergab unser Medien-Trendmonitor 2017. Social Media wird hauptsächlich eingesetzt, um zu recherchieren, Inhalte anzuteasern und um wichtige Persönlichkeiten zu beobachten. Im Umgang mit Pressesprechern nervt es Journalisten am meisten, wenn sie keine Rückmeldung erhalten oder Pressestatements zu wenig Fakten bieten.

Bitte keine „nackten“ PR-Bilder: Verschlagwortung das A und O

Ob eine Maibaumaufstellung in Ansbach, die Zuwanderung der norddeutschen Störche oder die bayerische Wirtschaftsministerkonferenz in München: Petra Payer kümmert sich darum, dass regionale Themen in der Süddeutschen Zeitung bebildert werden.  Wie das genau von statten geht und welche Anforderungen sie an PR-Bilder hat, erzählt sie in der TREIBSTOFF-Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?

Bild-PR: Ab mit den alten Zöpfen!

Wie visualisiert man Aktienkurse, Investment-Tipps oder Leitzinz-Politik? Julian Mezger und Christine Kokot hauchen sperrigen Finanzthemen Leben ein. Sie sind Bildredakteure beim Finanzen Verlag (€uro, €uro am Sonntag, Börse Online, Tiam, Tichys Einblick, Artcollector, finanzen.net und boerse-online.de). In unserer Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?“ erklären die beiden, wie sie Bildmaterial recherchieren und unter welchen Bedingungen sie auf PR-Bilder zurückgreifen.

1 2 3 4