Beiträge zum Thema Radio-PR

Radiomacher über PR-Material: „Es gibt viele Sachen, die ärgern“

Kryptische E-Mail-Betreffs, fehlende oder falsche Ansprechpartner: Über diese Fehler in der Radio-PR ärgert sich Sebastian Schnerpel häufig. Er ist Redaktionsleiter beim Radiosender Berliner Rundfunk 91.4. In unserer Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?“ befragen wir Journalisten nach ihren Anforderungen an PR-Material.

Radio-Journalismus: Ohne Telefon geht nichts

Dirk Polzin ist Reporter, Moderator und Redakteur beim SWR Hörfunk. Für ihn bei seiner täglichen Arbeit essentiell: O-Töne. Klar, dass er als Radio-Macher auf die telefonische Erreichbarkeit von Pressesprechern angewiesen ist. Doch daran scheitert es oft. In unserer TREIBSTOFF-Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?“ erzählt Dirk Polzin, welche Hürden er im Radio-Journalismus zu meistern hat. Und wie Unternehmen ihre PR für Audio-Medien optimieren sollten.

Radio-PR: „Riesiges Potential bei Webradios“

Das Radio gehört noch immer zu den meist konsumierten Medien in Deutschland. Auch Social Media und Spotify haben daran bisher nichts ändern können. Die aktuellen Ergebnisse aus der Media-Analyse (ma 2016 Radio I) bestätigen die ungebrochene Popularität. Wir haben unseren Radio-Experten Michael Tiebeck gebeten, die neuen Zahlen genauer einzuordnen, und zu erklären, was sie für die Radio-PR bedeuten.

Radio-PR: So bleiben die Hörer dran – Neues Whitepaper

Es ist erstaunlich: Die junge Generation bleibt dem klassischen Hörfunk treu. Die 10 bis 29-Jährigen hören im Schnitt täglich mehr als zwei Stunden Radio. Was heißt das für die Radio-PR? Was erwarten die Radiomacher eigentlich von den Unternehmen? news aktuell hat dazu ein Whitepaper veröffentlicht.

Radio-PR rockt! Warum das Medium Radio weder alt noch öde ist

Ja, ja, das gute alte Radio… So denken viele. Social Media und andere digitale Disziplinen dominieren nach wie vor die Agenda. Aber ist das ein Grund, das Medium Radio aus den Augen zu verlieren oder sogar für unwichtig zu erklären? Nein, auf keinen Fall! Deshalb haben wir mal einige Zahlen und Argumente in einer brandneuen Infografik zusammengefasst.