Beiträge zum Thema Wer liest Pressemitteilungen

Regionaljournalismus: „Für Gesprächsstoff unter Nachbarn sorgen“

Unternehmen fürchten negative Schlagzeilen. Doch Transparenz und Aufrichtigkeit verdienen Respekt – bei Medienvertretern wie bei der Bevölkerung. Das meint Rainer Battefeld. Er ist Reporter beim Hessischen Rundfunk und weiß: Insbesondere die regionale Berichterstattung lebt von einem Vertrauensverhältnis zwischen Journalisten und den Playern vor Ort. In unserer Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?“ fragen wir Journalisten nach ihrem Arbeitsalltag und wollen wissen, welche Anforderungen sie an PR-Material haben. 

Radiomacher über PR-Material: „Es gibt viele Sachen, die ärgern“

Kryptische E-Mail-Betreffs, fehlende oder falsche Ansprechpartner: Über diese Fehler in der Radio-PR ärgert sich Sebastian Schnerpel häufig. Er ist Redaktionsleiter beim Radiosender Berliner Rundfunk 91.4. In unserer Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?“ befragen wir Journalisten nach ihren Anforderungen an PR-Material.

Finanzkommunikation: „Schneller mehr wissen“

Finanzmärkte sind schnelle Märkte. Das zeigt die Kommunikation rund um Aktienkurse, Jahresbilanzen und Übernahmen. Doch zählt im Finanzjournalismus wirklich jede Sekunde, wie immer gesagt wird? TREIBSTOFF sprach mit Bernd Zeberl, dem Chefredakteur von dpa-AFX. Ein Gespräch über die Besonderheiten der Finanzkommunikation, über die Erreichbarkeit von Pressesprechern und über Roboterjournalismus.

Bitte keine „nackten“ PR-Bilder: Verschlagwortung das A und O

Ob eine Maibaumaufstellung in Ansbach, die Zuwanderung der norddeutschen Störche oder die bayerische Wirtschaftsministerkonferenz in München: Petra Payer kümmert sich darum, dass regionale Themen in der Süddeutschen Zeitung bebildert werden.  Wie das genau von statten geht und welche Anforderungen sie an PR-Bilder hat, erzählt sie in der TREIBSTOFF-Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?

Radio-Journalismus: Ohne Telefon geht nichts

Dirk Polzin ist Reporter, Moderator und Redakteur beim SWR Hörfunk. Für ihn bei seiner täglichen Arbeit essentiell: O-Töne. Klar, dass er als Radio-Macher auf die telefonische Erreichbarkeit von Pressesprechern angewiesen ist. Doch daran scheitert es oft. In unserer TREIBSTOFF-Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?“ erzählt Dirk Polzin, welche Hürden er im Radio-Journalismus zu meistern hat. Und wie Unternehmen ihre PR für Audio-Medien optimieren sollten.

Bild-PR: Ab mit den alten Zöpfen!

Wie visualisiert man Aktienkurse, Investment-Tipps oder Leitzinz-Politik? Julian Mezger und Christine Kokot hauchen sperrigen Finanzthemen Leben ein. Sie sind Bildredakteure beim Finanzen Verlag (€uro, €uro am Sonntag, Börse Online, Tiam, Tichys Einblick, Artcollector, finanzen.net und boerse-online.de). In unserer Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?“ erklären die beiden, wie sie Bildmaterial recherchieren und unter welchen Bedingungen sie auf PR-Bilder zurückgreifen.

Bild-PR: „Bitte nicht nur Brustbild-Portraits“

Sie sind das Erste, was wir wahrnehmen, wenn wir eine Zeitschrift aufschlagen oder einen Online-Artikel aufrufen: Bilder fallen uns sofort ins Auge – noch vor Text. Doch wer sorgt eigentlich dafür, dass Interviews, Artikel oder Reportagen zu „Hinguckern“ werden? In unserer Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?“ befragen wir auch Bildredakteure nach ihrer Arbeit. Dieses Mal erzählt Peter Raffelt von der WeltN24-Gruppe, was Bildredaktion in digitalen Zeiten bedeutet und welche Erwartungen er an PR-Bilder hat.

Pressemitteilungen per Post im Jahr 2017?!

Es gibt ihn immer noch: den guten alten Brief. Als Transportmittel für Pressemitteilungen hat er jedoch inzwischen ausgedient. So sollte man meinen. Aber Daniel Borchers erhält bis heute immer wieder Pressemeldungen auf Papier – sehr zu seinem Ärger. Der Leitende Redakteur des Marketing-Magazins ONEtoONE erzählt im TREIBSTOFF-Blitzinterview, was er sich von PR-Agenturen und Pressestellen wünscht. 

Presseinformationen für Journalisten: Nicht bei Adam und Eva anfangen

Stefan Sagmeister ist Experte für die Energiebranche. Als Chefredakteur des Fachverlags Energie und Management ist er täglich auf der Suche nach spannenden Themen für seine Publikationen. Presseinformationen gehören natürlich dazu. Größter Nerv-Faktor bei PMs: Wenn die Verfasser bei Adam und Eva anfangen und nicht auf den Punkt kommen. Für unsere Reihe „Wer liest eigentlich Pressemitteilungen?“ fragen wir Journalisten nach ihren Anforderungen an PR-Material. 

1 2 3