Fake News und die PR: Was nun?

Wir leben im Zeitalter der gefälschten Nachrichten. Sie heizen die aktuellen politischen Debatten auf und vergiften das gesellschaftliche Klima. Insbesondere in den sozialen Netzwerken verbreiten sich Fake News scheinbar ohne Kontrolle. Warum ist das nicht nur für Politik und Medien schlecht, sondern auch für die PR? Was müssen professionelle Kommunikatoren jetzt tun? Diesen Fragen gehen wir in unserem neuen kostenfreien Whitepaper nach.

Whitepaper Fake News
Neues kostenloses Whitepaper der dpa-Tochter news aktuell: „Die große Falle: Was das Phänomen Fake News für Kommunikation und PR bedeutet“.

 

Fake News zersetzen das Vertrauen der Menschen in die Medien. Inwiefern steht damit auch die Glaubwürdigkeit der Unternehmenskommunikation auf dem Spiel? Und welche Maßnahmen sollte unsere Branche ergreifen, um glaubwürdig zu bleiben? Antworten liefert unser neues Whitepaper „Die große Falle: Was das Phänomen Fake News für die Kommunikation und PR bedeutet“. Es skizziert die neuen Herausforderungen für die PR im Kontext einer medialen Vertrauenskrise durch Fake News und zeigt auf, was PR-Profis tun können, wenn ihr Unternehmen und ihre Marke durch Falschinformationen in eine Schieflage geraten.

Experten aus Medien und PR kommen zu Wort: dpa-Chefredakteur Sven Gösmann erörtert, welche Strategien die größte deutsche Nachrichtenagentur gegen Falschnachrichten entwickelt hat. Der britische Publizist Paul Holmes erklärt, wie Unternehmen ihr Krisenmanagement angesichts der neuen Geschwindigkeit, mit der sich Fake News verbreiten, anpassen sollten. Warum es heute bei professionellen Kommunikationsstrategien noch stärker auf saubere Recherchen, Fakten und Argumentationen ankommt als früher, erklärt Axel Wallrabenstein von der PR-Agentur MSLGROUP Germany.

 

 

Inhalte des Whitepapers:

Whitepaper „Die große Falle: Was das Phänomen Fake News für Kommunikation und PR bedeutet“ kostenlos herunterladen .
  • Fünf Gründe warum Fake News die Kommunikation nachhaltig verändern
  • Vom Lacher bis zum Image-Schaden: Fake News und ihre Bedeutung für PR-Profis
  • „Ehrlichkeit ist der beste Weg im Umgang mit Medien“: Interview mit Sven Gösmann, Chefredakteur der Deutschen Presse-Agentur (dpa)
  • Das Vertrauen in die etablierten Medien schließt die Suche nach Alternativen nicht aus: Zahlen und Fakten zu Medien-Wahrnehmung und -Nutzung
  • „Unternehmen müssen in Echtzeit reagieren können“: Interview mit Paul Holmes von „The Holmes Report“
  • Mangelnde Glaubwürdigkeit macht die Kommunikation schwieriger“: Interview mit Axel Wallrabenstein, Chairman der MSLGROUP Germany
  • Mit Ehrlichkeit und gutem Handwerk zu mehr Vertrauen und Glaubwürdigkeit: Kommunikationsexperten aus Unternehmen, Behörden und Agenturen über die Bedeutung von Fake News für die PR (Christiane Schulz / Weber Shandwick, Barbara Schädler / E.ON SE, Susanne Hudelist / ikp Wien, Susanne Marell / Edelman.ergo, David Faulhaber / Polizeipräsidium Mannheim, Dominik Höch / Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Lina Mallon, Lifestylebloggerin & Kolumnistin)
  • Was wird gegen Fake News getan? Medien-Initiativen gegen gefälschte Nachrichten

Download Whitepaper:

„Die große Falle: Was das Phänomen Fake News für Kommunikation und PR bedeutet“ (PDF)

Kommentare (3)

  1. Liebe Treibstoff-Redaktion,
    ich interessiere mich für Ihr Whitepaper zum Thema Fake News.
    Beste Grüße

    1. Nichts einfacher als das. Einfach hier herunterladen: https://www.newsaktuell.de/fake-news
      Beste Grüße,
      Die TREIBSTOFF-Redaktion

  2. […] dass die Menschen den Medien nicht mehr vertrauen (57 Prozent). An zweiter Stelle folgen die Themen Fake News und Unabhängigkeit. Jeweils ein knappes Drittel (29 Prozent) der Umfrageteilnehmer glaubt, dass […]

Ihr Kommentar