Die zehn größten Fehler in Corporate Blogs

Wir haben zusammen mit unserem Partner Faktenkontor mal wieder eine feine Infografik veröffentlich: „Die 10 sichersten Todesurteile für Blogs“ … Was kann  man alles falsch machen beim Bloggen? Ganz klar: Ausschließlich um sich selbst kreisen, Suchmaschinen ignorieren und Kommentare konsequent unbeantwortet lassen führt dazu, dass ein Unternehmensblog nicht den gewünschten Erfolg erzielt.

Die zehn größten Fehler bei Corporate Blogs

1. Themenwahl wie Ludwig XIV. Ich bin die Sonne. Und was ich zu sagen habe, interessiert garantiert auch die anderen.
2. Langeweile, Ödnis, Inhaltswüste Einsam sterben: Bieten Sie keinen Mehrwert für Ihre Community und erzählen Sie keine Geschichten.
3. Überschrift schreit: Lies mich nicht! Meiden Sie Provokation, Originalität oder Kuriosität in der Überschrift. Versprechen Sie niemals Geheimes, Nützliches oder Amüsantes.
4. Suchmaschinen? Mir doch egal! Verstecken Sie Ihren Blog vor Suchmaschinen. Deshalb bauen Sie nirgendwo die entscheidenden Keywords ein
5. Liefern Sie virtuelle Bleiwüsten! Keine Fotos, Filme oder Infografiken verwenden. Machen Sie es den Lesern nicht leichter als nötig.
6. Ich bin mir allein genug Nicht mit anderen Bloggern vernetzen. Social Media verschmähen. RSS-Feeds nicht anbieten.
7. Hier schreibe ich! Und nur ich! Diskussionen im Blog nerven. Unterdrücken Sie Kommentare – Dialog belastet. Nur Ihre Meinung zählt.
8. Kommentare konsequent ignorieren Auf keinen Fall auf Kommentare eingehen! Sonst etabliert sich sowas noch.
9. Schreibfrequenz nach Lust & Laune Hauen Sie Ihre Blogbeiträge einfach raus, wie es Ihnen passt. Auf keinen Fall einen Redaktionsplan erstellen.
10. Unendlich hohe Erwartungshaltung Seien Sie ungeduldig. Geben Sie Ihrem Blog möglichst wenig Zeit, sich zu entwickeln. Ausdauer ist etwas für Schwächlinge.

Die Originaldateien können zur weiteren Verwendung bei Flickr als Scroll-Grafik und als A4-Grafik heruntergeladen werden.

Ihr Kommentar